Junger Asiate sitzt auf einem Strandtuch am Strang mit dem Blick in Richtung Wasser, Laptop auf dem Schoß, neben sich Sonnenut und Digitalkamera

Digitale Nomaden: Was Du schon immer wissen wolltest

Der Begriff „Digitale Nomaden“ findet sich in allen möglichen Medien, doch was macht dieses Konzept eigentlich so interessant? Und wo haben digitale Nomaden ihren Wohnsitz? Geld zu verdienen als digitaler Nomade ist einfach eine verlockende Vorstellung – insbesondere, wenn man davon ausgeht, dass sie an Urlaubsorten wohnen und arbeiten, und sich dabei wortwörtlich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen können. Um Dein Bild von dieser Form des Arbeitens und Lebens etwas nachzuschärfen – und um mit (un-) realistischen Vorurteilen aufzuräumen – bieten wir Dir in diesem Beitrag die Antworten zu all diesen Fragen; mit Infografik zum Abschluss. Nach der Lektüre weißt Du zudem auch, ob Dir dieser Lebensstil und das Arbeiten als digitaler Nomade womöglich wesentlich näher liegt, als Du denkst.

Anmerkung der Redaktion: Interessiert Dich das Konzept digitale Nomaden, weißt aber vielleicht noch nicht, wie Du es angehen möchtest? Dann haben wir einen Tipp für Dich:

1. Wie lange ist ein Arbeitstag für Digitale Nomaden?

Das Idealbild vom Leben, das digitale Nomaden führen, lautet wohl: Höchstens vier Stunden Arbeit am Tag, wo auch immer man möchte. Das ist in der Regel so nicht ganz richtig. Denn selbst wenn manche selbständig sind oder ein Unternehmen führen, ist es dennoch so, dass auch sie

  • Ihre eigenen Lebenshaltungskosten abdecken müssen.
  • Mehr arbeiten müssen, wenn es notwendig ist.

Zudem sind zahlreiche digitale Nomaden weder selbständig noch Freiberufler, sondern fest angestellt. Insofern steht auch für digitale Nomaden ein übliches Stundenpensum an der Tagesordnung.

2. Wie arbeiten Digitale Nomaden?

Zunächst einmal kommt es immer auch auf die persönlichen Präferenzen an, wie gearbeitet wird. Zwar bieten sich auch Orte wie Cafés und öffentliche Verkehrsmittel für Arbeiten zwischendurch an. Allerdings gehen viele digitale Nomaden solchen Aufgaben, die eine hohe Aufmerksamkeit erfordern, lieber in einer ruhigeren Arbeitsumgebung nach. Temporäre Arbeitsplätze in öffentlichen Bibliotheken, Coworking Spaces und Hotels sind wichtige Rückzugsmöglichkeiten – zumal die Internetverbindung dort häufig deutlich zuverlässiger ist.

3. Wo wohnen Digitale Nomaden?

Grundsätzlich ist es so, dass der Begriff an und für sich kein permanentes Reisen voraussetzt: Die Möglichkeit dazu reicht bereits aus. Diejenigen, die gerne dort arbeiten wollen, wo andere Urlaub machen, haben letztendlich die freie Auswahl. So gilt beispielsweise Thailand als das Mekka der digitalen Nomaden. Gründe dafür sind

  • Flächendeckend schnelles Internet (insbesondere im Vergleich zum Breitbandausbau in Deutschland)
  • Verhältnismäßig niedrige Lebenshaltungskosten
  • Günstige Mieten
  • Die warmen Temperaturen.

Letztendlich ist für digitale Nomaden ihr Wohnsitz allerdings potenziell überall denkbar: Ob in der ursprünglichen oder Wahlheimat, im In- oder Ausland, oder immer wieder woanders auf der Welt. Äußerst nützlich es allerdings, wenn man einen festen Wohnsitz etwa in Deutschland behält, wohin auch die offizielle Post kommt und jemand diese auch gegebenenfalls koordinieren, öffnen und beantworten kann.

4. Was müssen Digitale Nomaden beachten, welche Stolpersteine gibt es?

Wenn Dich der Weg als digitaler Nomade anspricht, dann solltest Du Dich insbesondere bei den folgenden Punkten gut vorbereiten, bevor Du etwa in andere Länder aufbrichst.

  • Zahlungsmittel absichern: Spätestens, wenn die Kreditkarte nicht akzeptiert oder gar eingezogen wird, hat man ein Problem. Also habe möglichst zwei Kreditkarten zur Hand – am besten von unterschiedlichen Anbietern, die auch das Abheben von Bargeld kostenlos ermöglichen.
  • Wichtige Dokumente in einer Cloud ablegen: So wird es einfacher, wegen plötzlich auftretenden Themen etwa mit Behörden zu kommunizieren.
  • Backup für WLAN organisieren: Nicht oder nur langsam funktionierende Internetverbindungen sind für digitale Nomaden der Supergau. Als Backup empfehlen sich Prepaid-SIM-Karten mit Datentarif für das jeweilige Land, in dem Du Dich befindest. Auch ein VPN-Client ist ein absolutes Muss.
  • Sorgsam mit technischem Zubehör umgehen und auf Qualität setzen: Laptop und Smartphone selbst wie auch Ladegeräte und Powerbanks entscheiden darüber, dass man arbeiten und damit Einnahmen generieren kann.
  • Tagesablauf organisieren: Die Reisemöglichkeiten als digitale Nomaden verlocken leicht dazu, den Fokus auf das Arbeitspensum zu verlieren. Dabei helfen beispielsweise tägliche Routinen und am Vortag festgelegte To-Do-Listen, sodass Arbeit und Freizeit auch im Kopf etwas besser getrennt werden können.

Diese Liste erhebt selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Je nach individueller Planung stellen sich zudem sehr unterschiedliche Herausforderungen für digitale Nomaden.

5. Wie wird man Digitaler Nomade?

Die wirklich entscheidende Grundvoraussetzung ist ortsunabhängiges Arbeiten. Mit den wachsenden Möglichkeiten zum Homeoffice ist dies in ganz unterschiedlichen Berufsfeldern möglich – und eben auch in einer festen Anstellung.

Wenn Du Dich beruflich neu orientieren möchtest, jedoch noch nicht die richtige zündende Idee hast, wohin die Reise gehen soll, empfiehlt sich der kostenlose Hörkurs des Freiheitspakets. Darin enthalten ist der vielfältige Input von zahlreichen ExpertInnen, die selbst als digitale Nomaden arbeiten und aus Erfahrung sprechen. Hier geht es direkt zum Podcast:

Podcast-Bild vom Freiheitspaket für Inspiration für einen Neustart, Schriftzug: Kostenloser Hörkurs - wie du als unglücklicher Angestellter deinen Online-Traumjob findest - die 7-Schritte-Formel

Klicke dazu einfach auf das Bild. Die Redaktion des INSPIRE Magazin wünscht gute Inspiration!

Infografik: Homeoffice als Grundvoraussetzung für Digitale Nomaden ist immer häufiger gegeben

Für das ortsunabhängige Arbeiten, was ja die essenzielle Grundvoraussetzung ist für digitale Nomaden, sieht es gut aus. Wie die folgende Infografik veranschaulicht, erlauben immer mehr Unternehmen Homeoffice zumindest teilweise:

Infografik von Statista und Bitkom, Titel: Immer mehr Unternehmen erlauben Homeoffice, die Jahre 2014, 2016 und 2018 im Vergleich, Balkendiagramm mit Abbildung eines Schreibtischarbeitsplatzes
(Quelle: © Bitkom | Statista, Lizenz: CC BY-ND 3.0)

Nutzt Du Deine Möglichkeiten schon voll aus? Oder weißt Du vielleicht gar nicht, wie Du Deine Optionen genau nutzen wilst? Dazu können wir Dir das kostenfreie Hörbuch nur empfehlen. Hier geht’s direkt zur 7-Schritte-Formel zum Online-Traumjob!

 

(Coverbild: © zephyr_p | stock.adobe.com)

Beitrag teilen

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.